Hypophysen- und Nebennieren-Netzwerks e.V. Logo

Wir über uns

Marianne Reckeweg, die Gründerin der Patienten-Selbsthilfegruppe Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen München, stellt sich und die Regionalgruppe München vor.

Informations- und Austauschmöglichkeit für Betroffene

Seit Jahren bin ich selbst mit einer Hypophysenerkrankung in ärztlicher Betreuung. In den letzten Jahren habe ich zunehmend erkannt, dass viele Patienten mit Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen Probleme haben, die sich nicht alleine auf medizinischer bzw. ärztlicher Ebene lösen lassen. Viele Betroffene haben Fragen bezüglich Schwerbehinderung, Minderung der Erwerbsfähigkeit usw., und sie wünschen, Kontakt mit anderen Betroffenen aufzunehmen. Oft werden Erkrankungen der Hypophyse oder der Nebenniere wegen der zunächst uncharakteristischen Beschwerden und des langsamen Verlaufs zu spät diagnostiziert und behandelt.

Die Betreuung hypophysen- bzw. nebennierenerkrankter Patienten ist somit sehr komplex. Es ist wichtig das Wissen und die Selbstverantwortlichkeit des Patienten weitestgehend zu fördern, um so eine Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen. Häufig ist es auch sinnvoll und erforderlich, die Angehörigen in den Diagnose- und Therapieplan einzubeziehen. Eine erfolgreiche Betreuung kann durch eine gute Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Krankenschwestern und -pflegern und Patientenselbsthilfegruppen gesichert werden.

Gründung einer regionalen Selbsthilfegruppe

Aus diesem Grund habe ich die Initiative ergriffen, eine regionale Gesprächsgruppe des schon bestehenden Netzwerkes Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen in München zu gründen.

Im Mai 1998 erfolgte die Gründung unserer Selbsthilfegruppe. Seitdem ist die Mitgliederzahl stetig gestiegen:


Mai 1998 6 Mitglieder
Juli 1998: 8 Mitglieder
Sept. 1998: 56 Mitglieder
März 2000: 100 Mitglieder
Sept. 2002: 170 Mitglieder
Juni 2003: 200 Mitglieder
Mai 2008 280 Mitglieder
Januar 2016 360 Mitglieder

Im Mai 2008 konnten wird das 10-jährige Jubiläum unserer Selbsthilfegruppe feiern.

Regelmäßige Treffen

Nun kurz zu unserer Gruppe: Wir treffen uns alle zwei Monate, jeweils am dritten Donnerstag des Monats um 18:00 Uhr im Krankenhaus München-Schwabing, Ärztekasino, Kölner Platz 1, 80804 München.

Zu diesem Treffen laden wir Patienten ein. Überwiegend sind es Hypophysenpatienten mit Cushing-Syndrom, Akromegalie, Prolaktinomen oder hormoninaktiven Tumoren und Nebennierenpatienten.

Die Betroffenen erhalten Informationsmaterial, die Fachzeitschrift Glandula und Broschüren, die ihr Krankheitsbild in patientengerechter Form verständlich machen. Zu jedem Treffen laden wir jeweils einen Referenten ein, der die Teilnehmer durch Fachvorträge informiert. Da wir alle lernen wollen, mit unserer Krankheit besser zurechtzukommen, ist der persönliche Austausch der Betroffenen mit dem Referenten nach dem Vortrag unentbehrlich.

Wissen fördert die aktive Mitarbeit am Heilungsprozess

Als gut informierter Patient ist es Ihnen dann auch möglich, den Heilungsprozess günstig zu beeinflussen und manchmal sogar zu beschleunigen. Je besser Sie über Ihre Krankheit und über die verschiedenen Möglichkeiten ihrer Behandlung informiert sind, um so aktiver und selbstverantwortlicher können Sie bei der Wiederherstellung Ihrer Gesundheit mitarbeiten.

Wir hoffen, diese Selbsthilfegruppe auch weiterhin wachsen lassen zu können und stetig neue Interessenten und Mitglieder zu finden. Deshalb würden wir uns sehr über Ihr Interesse freuen.

Marianne Reckeweg
Gründerin und Leiterin der Regionalgruppe München
Maxhofstraße 45
81475 München
Tel.: 089 / 7 55 85 79